Bewahre das Wort des Lebens

Paulus schreibt: “dadurch dass ihr festhaltet am Wort des Lebens, mir zum Ruhm an dem Tage Christi, sodass ich nicht vergeblich gelaufen bin noch vergeblich gearbeitet habe. ” (Philipper 2:16). Paulus stellte sich den Tag vor, an dem er in der Gegenwart Christi sein würde und die Geheimnisse der Erlösung offenbart würden.

Die Schrift sagt, dass an diesem Tag unsere Augen geöffnet werden und wir die Herrlichkeit des Herrn ohne Vorwürfe von Ihm sehen werden. Unsere Herzen werden brennen, während er alle Geheimnisse des Universums enthüllt und uns seine Macht dahinter zeigt. Plötzlich werden wir die Realität all dessen sehen, was uns in unseren irdischen Prüfungen zur Verfügung stand: die Macht und die Ressourcen des Himmels, die Schutzengel, die ständige Gegenwart des Heiligen Geistes.

Während wir die Schönheit dieser Dinge sehen, wird uns der Herr sagen: «Die ganze Zeit über lagerten meine Krieger um dich herum, eine ganze Armee von mächtigen Boten, die dir zugeteilt waren. Du warst niemals in Gefahr durch Satan. Du hattest nie Grund, dein Morgen zu fürchten.»

Dann wird Christus uns den Vater zeigen; was für ein überwältigender Moment das sein wird. Während wir die Majestät unseres himmlischen Vaters betrachten, werden wir seine Liebe und Fürsorge für uns voll und ganz verwirklichen, und plötzlich kommt die Wahrheit mit all ihrer Kraft zu uns:«Dies war und ist und wird immer unser Vater sein, wahrhaftig das grosse ’ICH BIN’. »

Deshalb hat Paulus das Wort über die Treue Gottes «bewahrt.» An jenem glorreichen Tag wollte er nicht in der Gegenwart des Herrn stehen und denken: «Wie konnte ich nur so blind sein? Warum vertraute ich nicht völlig auf die Vorsätze meines Herrn? All meine Sorgen und Fragen waren vergeblich.»

Paulus ermutigt uns: «Ich will fröhlich sein an jenem Tag, wenn meine Augen ganz aufgetan werden. Ich will jede Offenbarung geniessen, in dem Wissen, dass ich seinen Versprechen vertraut habe, dass ich meine Arbeit nicht mit Zweifeln erfüllt habe. Ich möchte sicher sein, dass ich das Wort des Lebens in allen Reaktionen auf meine Leiden manifestiert habe, dass ich einen guten Kampf gekämpft habe, dass ich die Treue meines Herrn bewiesen habe.»

Paulus fasst es dann mit diesen Worten zusammen: «Eins aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist» (Philipper 3,13). Kurz gesagt, er dachte, es sei unmöglich, seine Zukunft in die Hände des Herrn zu legen, ohne vorher seine Vergangenheit abzulege.

Source: http://davidwilkersontoday.blogspot.com

Leave a Reply