David WilkersonDavid Wilkerson German

Der gleiche Ruhm

„Wer mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren“ (Johannes 14, 21).”Auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf daß auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast.Und ich habe die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, auf daß sie eins seien, gleichwie wir eins sind.Ich in ihnen und du in mir, auf daß sie zu vollendeter Einheit gelangen” (Johannes 17:21-23)

Wirf noch einen Blick auf den kursiven Vers. Jesus sagt im Wesentlichen: «Die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, Vater, habe ich ihnen gegeben.» Christus macht hier eine unglaubliche Aussage. Er sagt, dass uns die gleiche Herrlichkeit gegeben wurde, die der Vater ihm gegeben hat. Was für ein aussergewöhnlicher Gedanke. Doch was ist diese Herrlichkeit, die Christus gegeben wurde und wie offenbart unser Leben diese Herrlichkeit? Es ist keine Aura oder eine Emotion; es ist ein unbegrenzter Zugang zum himmlischen Vater!

Jesus hat uns den Zugang zum Vater leicht gemacht, indem er uns die Tür durch das Kreuz geöffnet hat: «Denn durch ihn [Christus] haben wir [wir und die Fernstehenden] den Zugang zum Vater durch einen Geist» (Epheser 2,18). Das Wort «Zugang» bedeutet das Recht, einzutreten. Bedeutet freie Zugang, sowie einfache Annäherung: “Weil wir uns auf ihn verlassen, haben wir den freien Zugang zu Gott” (3:12)

Siehst du, was Paolo hier sagt? Durch den Glauben sind wir an einen Ort des freien Zugangs zu Gott gekommen. Wir sind nicht wie Esther im Alten Testament. Sie musste auf ein Zeichen vom König warten, bevor er sich dem Thron nähern konnte.Erst nachdem er sein Zepter ausgestreckt hatte wurde Esther genehmigt, sich zu melden.

Im Gegenteil, du und ich sind bereits im Thronsaal. Und wir haben das Recht und das Privileg, jederzeit mit dem König zu sprechen. In der Tat sind wir eingeladen, ihm jede Anfrage zu stellen: “Darum wollen wir mit Zuversicht vor den Thron unseres überaus gnädigen Gottes treten, damit wir Gnade und Erbarmen finden und seine Hilfe zur rechten Zeit empfangen” (Hebräer 4,16).

Als Christus auf Erden diente, musste er sich nicht zum Gebet zurückziehen, um den Geist des Vaters zu erlangen. Er sagte: “Ich kann nichts allein tun; ich tue nur, was mir der Vater sagt und zeigt” (siehe Johannes 5:19). Heute haben wir den gleichen Zugang zum Vater erhalten wie Christus. Du könntest sagen: «Warte eine Minute. Habe ich den gleichen Zugang zum Vater, den Jesus hatte? ”

Täuschen dich nicht. Wie Jesus müssen wir oft und inbrünstig beten, Gott suchen, auf den Herrn warten. Wir müssen uns nicht zum Gebet zurückziehen, um Gott um Kraft oder Weisung zu bitten, denn wir haben seinen eigenen Geist in uns. Und der Heilige Geist offenbart uns den Sinn und den Willen des Vaters.

Source: http://davidwilkersontoday.blogspot.com

Lascia un commento

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *