Freut euch im Herrn

“Freuet euch im Herrn allezeit; und abermal sage ich: Freuet euch!” (Philipper 4: 4).

Dies sind die letzten Worte des Paulus an die Philipper. Er sagte nicht: «Ich bin im Gefängnis und diese Ketten sind ein Segen. Ich bin so glücklich über diesen Schmerz.» Ich bin überzeugt, dass Paulus jeden Tag um seine Freilassung betete und manchmal um Kraft zum Durchhalten schrie. Sogar Jesus rief in seiner Stunde der Prüfung und des Schmerzes zum Vater: “Warum hast du mich verlassen?” Das ist unser erster Impuls in unseren Leiden, zu schreien: “Warum?” Und der Herr ist geduldig mit diesem Schrei.

Aber Gott hat auch dafür gesorgt, dass unsere «wenn» und «warum» durch sein Wort geklärt werden können. Paulus schreibt: «jene aber verkündigen Christus aus Eigennutz und nicht lauter, denn sie möchten mir Trübsal bereiten in meiner Gefangenschaft. Was tut’s aber? Wenn nur Christus verkündigt wird auf jede Weise, es geschehe zum Vorwand oder in Wahrheit, so freue ich mich darüber.» (Philipper 1,17-18).

Er sagt uns mit anderen Worten: «Ich bin fest entschlossen, dass das Wort Gottes durch meine Reaktion auf dieses Leiden bestätigt wird. Ich habe mir vorgenommen, das Evangelium nicht zu entehren oder machtlos erscheinen zu lassen.

“Tatsache ist, dass Christus unter diesen Umständen durch meine Ruhe und meinen Frieden gepredigt wird. Jeder, der mich sieht, weiss, dass das Evangelium, das ich predige, mich in diesen schwierigen Zeiten begleitet. Es zeigt, dass der Herr jeden in jeder Situation, Feuer oder Überschwemmung begleiten kann, und sein Evangelium wird durch Erfahrung gepredigt werden.»

Das ist die Botschaft, die ich durch Paulus und Abraham höre: Wir müssen nichts Großes für den Herrn tun. Wir müssen ihm einfach vertrauen. Unsere Aufgabe ist es, unser Leben in die Hände Gottes zu legen und daran zu glauben, dass Er sich um uns kümmern wird. Wenn wir das einfach tun, wird sein Evangelium gepredigt, egal unter welchen Umständen. Und Christus wird in uns besonders in unseren schwierigen Umständen offenbart. Und Christus wird sich in uns vor allem in unseren schwierigen Lebensumständen offenbaren.

Sam, ein Ältester unserer Gemeinde, sagte einmal zu mir: «Pastor David, die Art, wie du auf schwierige Zeiten reagierst, ist ein Zeugnis für mich.» Was Sam nicht erkannte, war, dass sein Leben eine Predigt für mich ist. Er lebt mit chronischen Schmerzen, die ihm erlauben, nicht mehr als ein paar Stunden pro Nacht zu schlafen. Trotz seines ständigen und gewaltsamen Schmerzes ist seine Hingabe an den Herrn ein Zeugnis für uns alle. Sein Leben predigt Christus mit der gleichen Kraft wie jede Predigt des Paulus.

Wird Christus in Ihrer gegenwärtigen Prüfung gepredigt? Sieht deine Familie, dass das Evangelium in dir am Werk ist? Oder sehen sie nur Panik, Verzweiflung und Infragestellung der Treue Gottes? Wie reagierst du auf dein Leiden?

Source: http://davidwilkersontoday.blogspot.com

Leave a Reply