Das Ministerium des Seelensorger

In Apostelgeschichte 27 befand sich Paulus auf einem Schiff auf dem Weg nach Rom, als das Schiff in Sidon anhielt. Paulus bat den verantwortlichen Hauptmann um Erlaubnis, einige Freunde in der Stadt besuchen zu dürfen, und “Julius … und erlaubte ihm, zu seinen Freunden zu gehen und sich pflegen zu lassen. (Apostelgeschichte 27:3). Hier ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Gott Gläubige benutzt, um andere zu trösten.

Wir finden es auch im 2. Timotheus, wo Paulus über einen bestimmten Gläubigen schreibt:

“Der Herr gebe Barmherzigkeit dem Hause des Onesiphorus; denn er hat mich oft erquickt und hat sich meiner Ketten nicht geschämt, sondern als er in Rom war, suchte er mich eifrig und fand mich. Der Herr gebe ihm, dass er Barmherzigkeit finde bei dem Herrn an jenem Tage. Und welche Dienste er in Ephesus geleistet hat, weißt du am besten.” (2 Timotheus 1:16-18)

Onesiphorus war einer der geistlichen Söhne des Paulus und liebte Paulus so tief und bedingungslos, dass er ihn in seinen Leiden suchte. Als aber Paulus gefesselt war, ging Onesiphorus hin und suchte ihn in der Stadt, bis er ihn fand. Seine Motivation war einfach: “Mein Bruder leidet. Er erlitt die Schrecken des Schiffbruchs, und jetzt wird er von Satan geschlagen. Ich muss ihn ermutigen.”

Das Ministerium des Seelensorger schliesst auch die Suche nach den Leidenden ein. Wir hören so viel von der Macht der Gemeinde in diesen letzten Tagen: die Macht, die Kranken zu heilen, die Verlorenen zu besiegen, die Sünde zu besiegen. Aber ich sage, dass es eine grosse heilende Kraft gibt, die von einem wiederhergestellten und erneuerten Menschen ausgeht. Depressionen, seelische Qualen oder ein unruhiger Geist können alle Arten von körperlicher Krankheit verursachen, aber ein Geist, der entlastet und ermutigt wird, der sich angenommen, geliebt und gebraucht fühlt, ist der am meisten benötigte Heilbalsam.

Das Ministerium des Seelensorger finden wir auch im Alten Testament.Als David von König Saul gejagt wurde, war er erschöpft und verletzt, gezwungen, Tag und Nacht zu fliehen. Während dieser Zeit fühlte er sich von den Führern Gottes und dem Volk Gottes abgelehnt. Aber dann, in einem entscheidenden Moment, kam Davids Freund Jonathan zu ihm: “Da machte sich Jonatan, Sauls Sohn, auf und ging hin zu David nach Horescha und stärkte sein Vertrauen auf Gott und sprach zu ihm: Fürchte dich nicht! Sauls, meines Vaters, Hand wird dich nicht erreichen und du wirst König werden über Israel, und ich werde der Zweite nach dir sein; auch mein Vater weiß das sehr wohl” (1 Samuel 23: 16-17).

Nur das brauchte David zu hören, und augenblicklich wurde sein Geist erhoben und er hatte die Kraft, weiterzumachen. Dieses Beispiel finden wir mehrmals in der Schrift: Gott sendet keinen Engel oder eine Vision, sondern einen Gläubigen, um seine geliebten Kinder zu ermahnen und zu ermutigen.

Source: http://davidwilkersontoday.blogspot.com

Leave a Reply