Krümel

Die Frau mit ihrer von Dämonen besessenen Tochter bestand darin, Jesus zu suchen. Schließlich drängten die Jünger ihren Meister: “Fertige sie ab; denn sie schreit uns nach!” Beachtet, was Jesus auf die Bitten der Frau erwiderte: “Er aber antwortete ihr nicht ein Wort” (Matthäus 15:23). Es war klar, dass Christus die Situation ignorieren wollte.

Aber warum hat er das getan? Jesus wusste, dass die Geschichte dieser Frau zukünftigen Generationen erzählt werden würde. Und er wollte allen, die sie lesen, eine Wahrheit offenbaren. Also testete er den Glauben der Frau, indem er sagte: “Ich bin nur gesandt zu den verlornen Schafen des Hauses Israel” 15:24). Christus sagte: “Ich bin gekommen, um die Juden zu retten. Warum sollte ich ihr Evangelium für einen Heiden verschwenden?”

Nach dieser Aussage wären die meisten von uns weggegangen, Aber die Frau rührte sich nicht. Ich frage euch: Wie oft gebt ihr das Gebet auf? Wie oft seid ihr müde geworden und habt gedacht: “Ich habe den Herrn gesucht. Ich habe gebetet und gefragt. Ich bekomme keine Lösung”?

Betrachtet die Antwort dieser Frau. Sie beklagte sich nicht. Sie zeigte auch nicht mit dem Finger und sagte: “Warum verleugnest du mich, Jesus?” Nein, die Schrift sagt uns genau das Gegenteil: “Sie aber kam, fiel vor ihm nieder und sprach: Herr, hilf mir!” (15:25)

Die Fortsetzung ist schwer zu lesen. Noch einmal hat Jesus die Frau abgewiesen. Nur war seine Antwort diesmal noch härter. Er sagte ihr: “Es ist nicht fein, daß man das Brot der Kinder nehme und es den Hündlein vorwerfe!” (15:26). Wieder stellte er sie auf die Probe.

Und die Mutter antwortete: “Ja, Herr! aber doch essen die Hündlein von den Brosamen, die vom Tisch ihrer Herren fallen” (15:27). Was für eine unglaubliche Antwort. Diese hartnäckige Frau würde nicht gehen, ohne etwas von Jesus bekommen zu haben. Und der Herr lobte sie dafür. Jesus sprach zu ihr: “O Frau, dein Glaube ist groß; dir geschehe, wie du willst! Und ihre Tochter war geheilt von jener Stunde an” (15:28).

Geliebt, wir sollen uns nicht mit Krümel zufrieden geben. Uns ist jede Gnade und Barmherzigkeit versprochen worden, die wir in unserer Krise brauchen. Und das schliesst jede Familienkrise ein, von geretteten oder nicht geretteten Menschen. Wir sind eingeladen, mutig und vertrauensvoll auf den Thron Christi einzutreten.

Source: http://davidwilkersontoday.blogspot.com

Leave a Reply

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato.